• Wiebke Salzmann

  • Text-Wirkerei

  • Wirken an Texten – Wirken von Texten

Neues und Interessantes

Immer informiert sein über Aktuelles aus der Text-Wirkerei?

Das können Sie auf dieser Seite – oder melden Sie sich gern für den Newsletter an. Etwa alle 1–2 Monate erhalten Sie eine E-Mail mit Ankündigungen und Berichten zu u.a. Neuerscheinungen, Lesungen, Krimiwanderungen.

Jetzt auch als Hörbuch: Mord in Moordevitz

Jetzt auch als Hörbuch: Mord in Moordevitz

Hörbuch zum Roman „Mord in Moordevitz“

produziert von: hoerbuchproduktion.com

gesprochen von: Daniela Thuar

Es ist in zwei Varianten erhältlich:

– als Download im Buchhandel

– in Form eines USB-Sticks. Diese Variante gibt es nur über den Shop der Text-Wirkerei. Sie ist etwas preiswerter, der*die Kund*in ist aber selbst dafür verantwortlich, wie die Dateien in das jeweilige Abspielprogramm gelangen und vor allem für die Datensicherung.

Mehr zum Buch unter: Mord in Moordevitz

Neue Krimikarte: Die versunkene Stadt

Neue Krimikarte: Die versunkene Stadt

Wie alle meine Krimis spielt auch dieser an fiktiven Orten an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. Inspiriert zu diesem Krimi hat mich die Sage vom Untergang der reichen Stadt Vineta. Diese Krimikarte enthält den gleichen Krimi wie die Karte „Fenedow“, jedoch in einer Karte zum Ort Koserow auf Usedom – ebenfalls ein möglicher Standort von Vineta.

Es gelingt Insa nicht, das Haus ihrer Großmutter zu verkaufen – alle Kunden wurden verscheucht. Dann findet auch Insa Drohbriefe und das Fell eines toten Hundes und nachts streift ein rothaariger verzweifelt suchender Geist durch das alte Haus. Insas Freundin ist überzeugt, dass Insas Haus das letzte der sagenhaften Stadt Fenedow ist. Insa muss um ihr Leben fürchten, ihre einzige Chance ist das untergegangene Fenedow.

Mehr unter: Die versunkene Stadt

Eindrücke von der Krimiwanderung ins Recknitztal am 29. Mai 2022

Eindrücke von der Krimiwanderung ins Recknitztal am 29. Mai 2022

  • Am Maibach

    Als Rayen sie drehte und wendete, leuchtete die Perle im Sonnenschein, als wäre das Sonnenlicht selbst darin gefangen. Etwas so Schönes hatte Gjaèl tatsächlich noch nie gesehen. Dann sah sie genauer hin. „Da ist – was ist denn da drin?“ In dem durchscheinenden Stein steckte ein Schmetterling. Eigentlich nur die rechte Hälfte eines Schmetterlings.
  • In Dudendorf

    Olli warf einen sehnsüchtigen Blick auf sein Fahrrad. Es war im Efeu kaum zu erkennen, das an den Mauern des verlassenen Hauses emporrankte. Er musterte die leeren Fensteröffnungen im grünen Gewirr und die Birke, die durch das verfallene Dach des Gebäudes strebte. Vergebliche Versuche, den Anblick der rauchenden, verkohlten Reste des Hauses gegenüber zu vermeiden.
  • Pflasterstraße aus Dudendorf

    Katharina eilte durch den weißen, klinisch reinen Flur und blieb vor der Glastür an dessen Ende stehen. Das Schild war neu. „Jack the Rüpper“ stand jetzt mit Filzstiften handgemalt auf dem Namensschild zu lesen. Katharina grinste, öffnete die Tür und sah in das Büro. „Frau Doktor Rüpke? Sind Sie hier?“
  • Im Hohlweg

    „Die Frage ist nur, wer ist dann der Täter?“, stellte Katharina fest.
    „Jemand, dem sowohl Irmtraut als auch Olli im Weg …“ Johanna brach ab und fuhr herum.
    Links krachte es im Unterholz, etwas brach aus dem Gebüsch, eine maskierte Gestalt sprang brüllend vom Hang herab auf die Straße vor sie.
    „Hände hoch und Geld her!“
  • Am Großsteingrab Liepen 8

    „Es ist mir relativ egal, ob die Leute hier mal aus Trichtern oder Bechern getrunken haben. Ich will wissen, worin Ihre geheimnisvolle Entdeckung besteht. Ich meine, Sie lassen sich über Jahre nur höchst selten bei Ihrer Tante blicken, dann plötzlich übernehmen Sie hier ein Forschungsprojekt und kurz darauf wird Ihre Tante erwürgt in der Nähe aufgefunden.“
  • Am Großsteingrab Liepen 8

    „Das heißt, Sie brauchen dieses Verbindungsglied zwischen den Leichen aus den beiden Gräbern, um Ihre Theorie zu untermauern, damit wegen der bahnbrechenden Erkenntnis Ihre Stelle unbefristet verlängert wird?“
  • Mittagspause auf der Recknitzbrücke

  • Am Großsteingrab Liepen 7

    Sacht ließ Gjaèl das Fell wieder vor die Türöffnung sinken. Leise raschelte das Gras im Nachtwind. Eine halber Mond stand am klaren Himmel. So würde sie genug sehen.
    Sie kämpfte den Anflug von Furcht hinunter und machte sich auf den Weg. Diesen Ausflug musste sie noch machen, für die tote Schwester.
  • Rückweg nach Ehmkendorf durch die Recknitzwiesen

  • In den Recknitzwiesen

    Hastig schob sie sich dann wieder zurück, kroch aus dem Gang hinaus, grüßte den Mond und atmete tief durch. Sie hatte es geschafft.
    Noch in tausenden von Jahren würden die Perlen von der Liebe zwischen Rayen und Tirdas erzählen.

Die Stationen auf der Wanderroute

  • Wanderroute

    Karte und Track erstellt mit openstreetmap.de/OsmAnd

23. Oktober 2022: Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Wanderung zum Krimi „Der Fluch der Moordenitz“

Gerade noch mal gut gegangen. Um Haaresbreite ertrinkt Johanna bei einem Kanuunfall, dann entgeht sie nur knapp einem umstürzenden Baum – sobald der Slawenforscher Radegast Müller auftaucht, gerät sie in Lebensgefahr. Hat Johannas Freundin recht, die nüchterne Hauptkommissarin Katharina Lütten, der zufolge Radegast Müller an Persönlichkeitsspaltung leidet? Oder erkennt nicht doch Großtante Hilde die Wahrheit? Die Wahrheit über eine Schlacht, über verratene Liebe und einen tausendjährigen Fluch?

Mit viel Fantasie und durchaus auch einer Prise historischer Wahrheit (ent)führen Krimiautorin Wiebke Salzmann und Naturführer Martin Hagemann sie auf einer Wanderung bei Pantlitz im schönen Recknitztal. Dieser kleine Ort bietet gleich mehrere historische Sehenswürdigkeiten, die nicht nur Krimiautorinnen inspirieren. So versteckt sich im Wald neben dem Ort ein alter Slawenwall, im Ort selbst erhebt sich ein Turmhügel aus dem Mittelalter. Und nicht zuletzt sind die Recknitzwiesen unterhalb von Pantlitz ein möglicher Schauplatz für die Schlacht an der Raxa, bei der Otto I. die Slawen besiegte.

Während der Wanderung (Gehzeit 1,5 Stunden) durch die Landschaft des Recknitztals erklärt Martin Hagemann Interessantes und Spannendes über kleine und große Natur-Phänomene am Wegesrand. In den Wanderpausen liest Wiebke Salzmann in mehreren Abschnitten aus ihrem Krimi „Der Fluch der Moordenitz“ (keine Sorge, Sie erfahren natürlich, wie es ausgeht).
Während der mehrstündigen Wanderung durch die Landschaft des Recknitztals erklärt Naturführer Martin Hagemann von naturreisen-mv.de zudem Interessantes und Spannendes über kleine und große Natur-Phänomene am Wegesrand.

Termin: 23. 10. 2022, 10:00 Uhr (weitere Termine für Gruppen auf Anfrage)
Treffpunkt: Radfahrerkirche Pantlitz
Dauer: ca. 3 Std., davon ca. 1,5 Std. reine Gehzeit
Preis: 18 € pro Person, 12 € für Kinder von 7 bis 18 Jahre (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, max. 20 Personen)
Anmeldungen unter Tel. 0152 57 55 46 00 oder E-Mail (info@naturreisen-mv.de)

29. Mai 2022: Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Wanderung zum Krimi „Die Bernsteinperle im Hünengrab“

Hünengräber nannten unsere Vorfahren die Großsteingräber und erzählten sich Geschichten über Riesen, die die Steine übereinanderstapelten. Zwar wissen wir inzwischen, dass nicht Riesen, sondern Menschen die Großsteingräber bauten, aber Geschichten erzählen und hören wir auch heute noch gern.
Warum nicht mal eine Geschichte an ihren Schauplätzen hören? Diese Wanderung bietet genau das, denn sie verbindet Bewegung in der Natur mit einer Krimilesung. Wir wandern durch verlassene Dörfer und Hohlwege zu den Großsteingräbern bei Liepen – Orte, die wunderbare Kulissen für eine spannende Geschichte bilden. In den Wanderpausen liest die Krimiautorin Wiebke Salzmann in mehreren Abschnitten aus ihrem Krimi „Die Bernsteinperle aus dem Hünengrab“ (keine Sorge, Sie erfahren natürlich, wie es ausgeht).
Während der mehrstündigen Wanderung durch die Landschaft des Recknitztals erklärt Naturführer Martin Hagemann von naturreisen-mv.de zudem Interessantes und Spannendes über kleine und große Natur-Phänomene am Wegesrand.

Tourenstart: 29. 5. 2022, 10:00 Uhr (weitere Termine für Gruppen auf Anfrage)
Treffpunkt: Buswendeschleife vor dem Gutshaus Ehmkendorf (OT von 18195 Stubbendorf)
Dauer: ca. 5 Std., davon ca. 3,5 Std. reine Gehzeit
Preis: 12 € pro Person, 8 € für Kinder von 7 bis 18 Jahre (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, max. 20 Personen)
Anmeldungen unter Tel. 0152 57 55 46 00 oder E-Mail (info@naturreisen-mv.de)

Neu aus der Text-Wirkerei:
Mord in Moordevitz
– der erste Kriminalroman aus meiner Textwerkstatt

Neu aus der Text-Wirkerei: Mord in Moordevitz

Johanna reist in den kleinen Ort Moordevitz an der Boddenküste in Mecklenburg-Vorpommern. Sie spielt mit dem Gedanken, Schloss Moordevitz, den früheren Sitz ihrer Familie, zu kaufen. Doch nicht nur der schlechte Zustand des Schlosses verspricht Probleme – im Seitenflügel trifft Johanna auf die Leiche eines Erhängten. Im Dorf Moordevitz geht es derweil hoch her – eine Immobilienfirma versucht, das Land im Ort aufzukaufen. Auch Haupt­kommissarin Katharina Lütten verliert ihre Wohnung. Für Katharina ist klar, dass die schlosskaufende Freifrau Johanna von Musing-Dotenow zu Moordevitz hinter den Machenschaften der Immobilienhaie steckt. Doch dann häufen sich die Unfälle um Johanna, sie gerät in Lebensgefahr und Katharina muss einsehen, dass Johanna nicht die Täterin, sondern das Ziel ist – und sie begreifen, dass der Schlüssel zu den Geschehnissen in der Vergangenheit von Johannas Familie liegt.

Wer die Krimikarten um Johanna und Katharina kennt, erfährt in diesem Krimi-Roman, wie die beiden sich kennenlernten.

Mehr unter: Mord in Moordevitz

Neue Krimikarte: Der Fluch der Moordenitz

Neue Krimikarte: Der Fluch der Moordenitz

Wie alle meine Krimis spielt auch dieser an fiktiven Orten an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. Inspiriert zu diesem Krimi hat mich der kleine Ort Pantlitz an der Recknitz mit seiner Fülle an historischen Sehenswürdigkeiten.

Gerade noch mal gut gegangen. Um Haaresbreite ertrinkt Johanna bei einem Kanuunfall, dann entgeht sie nur knapp einem umstürzenden Baum. Sobald der Slawenforscher Radegast Müller auftaucht, gerät sie in Lebensgefahr. Hat Johannas Freundin, die nüchterne Hauptkommissarin Katharina Lütten, recht, der zufolge Radegast Müller an Persönlichkeitsspaltung leidet? Oder erkennt nicht doch Großtante Hilde die Wahrheit? Die Wahrheit über eine Schlacht, über verratene Liebe und einen tausendjährigen Fluch?

Mehr unter: Der Fluch der Moordenitz

Lesung aus „Altweibersommer“

Altweibersommer

Aufgezeichnet habe ich diese Lesung bereits im Oktober 2021 anlässlich der Frankfurter Buchmesse, für das Online-Programm der Mörderischen Schwestern, einer Vereinigung von Krimi-Liebhaberinnen.

Ab Mitte November 2021: Ein Adventskrimi in 24 Episoden – für Beherrschte als Adventskalender, ansonsten auch gern zum Sofort-Lesen

Ein Adventskrimi in 24 Episoden – für Beherrschte als Adventskalender, ansonsten auch gern zum Sofort-Lesen

Wo ist Hannelore?

Hertha ist entsetzt, nicht nur Hannelore fehlt, auch Charlotte und Annabelle sind über Nacht spurlos verschwunden. Dabei waren die drei noch nicht mal die fettesten ihrer Gänse. Während Hauptkommissarin Katharina Lütten in ihrem Vorweihnachtsurlaub in Sachen Gänsekidnapping ermittelt, um dem drohenden Entzug von Herthas berühmtem Sanddornglühwein zu entgehen, macht ihre Freundin Jo sich Sorgen um den kurzen Meier. Der hat wegen des blödesten Missverständnisses überhaupt mit seiner Verlobten gebrochen und ist kreuzunglücklich.

Auf 24 Faltblättern im Din-A-6-Format finden Sie den Krimi in einer Stülpdeckelschachtel.

10. Oktober 2021: Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Krimiwanderung ins Recknitztal – Naturführung und Krimilesung an Originalschauplätzen

Pünktlich zur Wanderung erscheint die neue Krimikarte „Die Bernsteinperle im Hünengrab“

Hünengräber nannten unsere Vorfahren die Großsteingräber und erzählten sich Geschichten über Riesen, die die Steine übereinanderstapelten. Zwar wissen wir inzwischen, dass nicht Riesen, sondern Menschen die Großsteingräber bauten, aber Geschichten erzählen und hören wir auch heute noch gern.
Warum nicht mal eine Geschichte an ihren Schauplätzen hören? Diese Wanderung bietet genau das, denn sie verbindet Bewegung in der Natur mit einer Krimilesung. Wir wandern durch verlassene Dörfer und Hohlwege zu den Großsteingräbern bei Liepen – Orte, die wunderbare Kulissen für eine spannende Geschichte bilden. In den Wanderpausen liest die Krimiautorin Wiebke Salzmann in mehreren Abschnitten aus ihrem Krimi „Die Bernsteinperle aus dem Hünengrab“ (keine Sorge, Sie erfahren natürlich, wie es ausgeht).
Während der mehrstündigen Wanderung durch die Landschaft des Recknitztals erklärt Naturführer Martin Hagemann von naturreisen-mv.de zudem Interessantes und Spannendes über kleine und große Natur-Phänomene am Wegesrand.

Tourenstart: 10. 10. 2021, 10:00 Uhr (weitere Termine für Gruppen auf Anfrage)
Treffpunkt: Buswendeschleife vor dem Gutshaus Ehmkendorf (OT von 18195 Stubbendorf)
Dauer: ca. 5 Std., davon ca. 3,5 Std. reine Gehzeit
Preis: 12 € pro Person, 8 € für Kinder von 7 bis 18 Jahre (Mindestteilnehmerzahl 10 Personen, max. 20 Personen)
Anmeldungen unter Tel. 0152 57 55 46 00 oder E-Mail (info@naturreisen-mv.de)

Oktober 2021: Neuer Westentaschenkrimi – Der Glände

Neuer Westentaschenkrimi – Der Glände

Der handliche Regionalkrimi, der in jede Tasche passt!

„Der Glände“ ist eine Sage aus der Rostocker Heide. Ich habe den Glände auf eine Insel verlegt, für die mir Vilm als Vorbild diente.

Leuchtende Augen in einem schwarzen Gesicht – so wird er beschrieben, der Geist des Wilderers, der auf der Insel Glänsäd spuken soll. Aber es ist wohl kaum ein Geist, der den Bauunternehmer Burmester auf dem Gewissen hat. Wer verfolgt die Biologin Svenja Hansen, die auf der Insel die Natur beobachten soll? Und was hat es mit dem Goldschatz der von Musing-Dotenows auf sich?

Oktober 2021: Zwei neue Krimikarten – zu den Großsteingräbern im Everstorfer Forst und im Recknitztal

Die Krimis spielen an fiktiven Orten an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns. Großsteingräber gibt es an der Ostseeküste allerdings auch in Wirklichkeit zahlreiche, unter anderem im Everstorfer Forst bei Grevesmühlen oder im Recknitztal.

Die Bernsteinperle im Hünengrab

Die Krimikarte zum Krimi „Die Bernsteinperle im Hünengrab“ begeistert mit Fotos von den Megalithbauwerken Liepen 7 und Liepen 8

Irmtraut Papke wird ermordet in einem verlassenen Haus gefunden und bald gerät ihr Neffe Olli in Verdacht, seine Tante getötet zu haben. Dann verschwindet Olli spurlos. Ist er auf der Flucht? Und welche Rolle spielen die Bernsteinperlen?
„Die Bernsteinperle im Hünengrab“

Das Geheimnis von Düwelshagen Süd

Die Krimikarte zum Krimi „Das Geheimnis von Düwelshagen Süd“ entführt zu den Großsteingräbern im Everstorfer Forst

Sieben Jahre nach ihrem schrecklichen Erlebnis am Großsteingrab nimmt Kim gewzungenermaßen an einer Exkursion zu genau diesem Grab teil. Ihre Grabung bringt Ungeahntes zum Vorschein ...
„Das Geheimnis von Düwelshagen Süd“

Juni 2021: Neu in der Text-Wirkerei: Der Westentaschenkrimi!

Neu in der Text-Wirkerei: Der Westentaschenkrimi!

Der handliche Regionalkrimi, der in jede Tasche passt!

Der Westentaschenkrimi hat Postkarten-Format, also 10 cm ⨯ 15 cm, hochkant. Er ist umfasst ca. 50–70 Seiten, ist also eher etwas dicker als das Heft in der Krimikarte.

April 2021: Neue Krimikarte – „Altweibersommer“

Neue Krimikarte: Altweibersommer

Die Krimikarte „Altweibersommer“ erscheint in der Woche vom 20. April!

Ein Krimi um ein Trio alter Damen, die nicht nur fantastische Sanddornkekse backen können, sondern es auch faustdick hinter den Ohren haben.

Auch diese neue Krimikarte ist klimaneutral gedruckt.

März 2021: „Der Tote im Steintanz“ – überarbeitet und klimaneutral gedruckt

Der Tote im Steintanz in der zweiten Auflage

Die überarbeitete Krimikarte hat ein leicht verändertes Titelbild.

Die Krimikarte „Der Tote im Steintanz“ ist Ende März in der zweiten Auflage erschienen!

Ich habe die Gelegenheit nicht nur genutzt, um die Geschichte noch einmal gründlich zu überarbeiten (und zu verbessern, wie ich finde). Ganz begeistert habe ich außerdem festgestellt, dass „meine“ Druckerei nun anbietet, klimaneutral drucken zu lassen – selbstverständlich habe ich das bei der Neuauflage dieser Krimikarte gern genutzt!

23. 10. 2019: Lesung in Zingst

Lesung in Zingst

In der Museumsgalerie in Zingst findet am 23. Oktober 2019 um 19.00 Uhr eine Lesung unter dem Motto „Familienband“ statt, in der Autorinnen und Autoren aus Rostock und Umgebung aus ihren Geschichten lesen. In diesem Rahmen werde ich aus dem Kurzkrimi „Die Mutter des Klabautermanns“ lesen. Der Lektor und Literaturwissenschaftler Dr. Wolfgang Gabler moderiert die Lesung.

Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Veranstalters: https://www.zingst.de/de/veranstaltungen/lesung-der-museumsgalerie

Was tun, wenn in der Krimi-Karte Seiten fehlen?

Was tun, wenn in der Krimi-Karte Seiten fehlen?

Zu meinem großen Bedauern ist es leider beim Binden bei (mindestens) einer Krimi-Karte zu einer fehlerhaften Seitenzuordnung gekommen, sodass dieses Exemplar nun einige Seiten doppelt, andere dafür gar nicht enthält. Es ist zu befürchten, dass es noch mindestens ein weiteres Exemplar gibt, bei dem die fehlenden Seiten dann doppelt enthalten sind. Sollten Sie ein solches fehlerhaft gebundenes Exemplar erworben haben, senden Sie mir ein Foto per E-Mail an wiebke.salzmann@text-wirkerei.de, aus dem der Fehler eindeutig hervorgeht, und Sie erhalten porto- und kostenfrei Ersatz.

Pfingsten 2019: Neue Krimikarten zur Rügener Buchmesse

Neue Krimikarten zur Rügener Buchmesse

Der Baumwipfelpfad im Naturerbe Zentrum Rügen lohnt auch ohne Buchmesse einen Besuch.

Aus der Text-Wirkerei in Mönchhagen gibt es pünktlich zur Rügener Buchmesse zu Pfingsten drei neue Krimikarten.

Auf der Buchmesse „Buch und Baum“ im Naturerbe Zentrum Rügen wird Wiebke Salzmann am Gemeinschaftsstand des Autorenstammtischs Rostock mit ihren Krimikarten vertreten sein. „Extra zu diesem Anlass habe ich einen Zwillingsmord am Hertha-See spielen lassen“, macht die Autorin neugierig. „Zum echten Herthasee auf Jasmund gibt es gleich mehrere Sagen.“

Die vollständige Pressemitteilung gibt es hier: Pressemitteilung Buchmesse Rügen

Den Flyer zur Krimikarte

gibt es hier zum Herunterladen: Flyer zur Krimikarte

6. 4. 2019: Neue Krimikarten zum Kunsthandwerkermarkt der Ostsee-Zeitung

Neue Krimikarten zum Kunsthandwerkermarkt der Ostsee-Zeitung

Mein Stand auf dem Kunsthandwerkermarkt der OZ im November 2018

Am Samstag, den 6. April 2019, findet im Verlagsgebäude der Ostsee-Zeitung wieder der Kunsthandwerkermarkt statt. Die Krimikarte wird dort zum zweiten Mal einen Stand haben. Pünktlich zum Markt wird es auch zwei neue Karten geben – zum Untergang von Vineta und zum Bernstein.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Krimikarten jetzt bestellbar

Krimikarten jetzt bestellbar

Bestellungen sind über den Shop der Text-Wirkerei möglich (derzeit leider nur per E-Mail, der Shop ist noch im Aufbau).

Herbst 2018: Neue Krimikarten zum Kloster Eldena und zum Steintanz von Boitin

Neue Krimikarten …

gibt es seit Herbst 2018 – zum Kloster Eldena in Greifswald und zum Steintanz in Boitin. Mehr Informationen gibt es auf der Seite Krimikarten

1. 3. 2018: Die erste Krimikarte ist fertig!

Die erste Krimikarte ist fertig!

Foto Foto der Krimikarte zum Bleichen Mädchen

In dieser 6-seitigen Klappkarte findet sich ein Heftchen mit dem Krimi „Das bleiche Mädchen“. Die Geschichte basiert auf der Sage vom bleichen Mädchen, die sich in der Rostocker Marienkirche zugetragen haben soll. (Den Krimi habe ich allerdings in eine fiktive Kirche in einer fiktiven Stadt verlegt.) Die erste Szene des Krimis kann man sich im Video des letzten Beitrags anhören.
Die Karte enthält natürlich auch die Originalsage sowie Fotos und Informationen zur Rostocker Marienkirche – und auch Platz, um eigene Worte und Grüße unterzubringen.

Ansehen (und natürlich auch erwerben) kann man die Krimikarte am 17. März auf dem Kreativen Marktplatz Ponyhof in der Kunsthalle in Rostock, am Stand des Stichblatt-Verlags.

26. 2. 2018: Rostock schreibt: Sofalesung mit der LPG – Rückblick

Rostock schreibt: Sofalesung mit der LPG – Rückblick

Im Rahmen der Reihe „Rostock schreibt“ hatte die Literarische Polstergruppe (LPG) gestern eine schöne Lesung. Platti Lorenz, Henni-Lisette Busch, Beat Mundwiler und ich lasen in gemütlicher Runde aus unseren Texten. Vielen Dank an alle Zuhörer und natürlich an das Team vom Literaturhaus Rostock!

Die erste Szene aus dem Krimi „Das bleiche Mädchen“, gelesen während der Lesung „Rostock schreibt: Sofalesung mit der LPG“

25. 2. 2018: Rostock schreibt: Sofalesung mit der LPG – Ankündigung

Rostock schreibt: Sofalesung mit der LPG – Ankündigung

25. Februar
14:30 – 16:30 Uhr
im Literaturhaus Rostock, Peter-Weiß-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Platti Lorenz, Henni-Lisette Busch, Wiebke Salzmann und Beat Mundwiler sind Teil der »LPG« – die Abkürzung steht für »Literarische Polstergruppe« und beschreibt das Konzept des MV-weit vernetzten Autorenkollektivs, in gemütlicher, intimer Atmosphäre ihre Texte vorzustellen.
An diesem Nachmittag wird das Literaturhaus zum Wohnzimmer, und die Rostocker Autorinnen dieses losen Literaturproduktions-Zusammenschlusses geben Einblick in ihr Schaffen. Das Spektrum dieser höchst individuellen Schreiber reicht von Fantasy über historisch basierte Kriminalstoffe bis zu sensibler reflexiver Prosa.

Eintritt: 3,– € Moderation: Jens Lippert und Ulrika Rinke
Reservierung über die Literaturhaus-Homepage: www.literaturhaus-rostock.de

Eine Veranstaltung in der Reihe »Rostock schreibt« im Rahmen des Jubiläumsprogramms der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.

© Wiebke Salzmann; aktualisiert Januar 2019